Dickerischer Maat 2003

5. Oktober 2003

Nach 3 Jahren Pause ist der Zeitpunkt wieder einmal erreicht, dass der Flair längst vergangener Zeiten wieder wach wird und ein Dorf den Zeitsprung zurück wagt.

Im Wandel der Jahrhunderte vermeint der Besucher eben noch den mittelalterlichen Bänkelsänger zu hören, als er auch schon den Schmied und seinen Gesellen vor sich sieht, der gerade einem Pferd den Huf beschlägt. Schon ist er wieder einige Schritte weiter und stillt seinen Hunger an einem "Kartoffelkreppel"-Stand, wo er meint, seine Großmutter wiederzuerkennen, die ihm die Kreppel (Reibekuchen) reicht, als er auch schon etwas weiter den Glasbläser und den Korbmacher erblickt, sowie dahinter die Mönche, die hinter der echten Bauernschänke ihren Verkaufsstand betreiben.
So mag sich der Anfang eines Besucherrundganges über den Marktbereich auch in diesem Jahr anhören, wenn nach der Messfeier in der Kirche der Markt durch den Marktmeister eröffnet ist.

Am
5. Oktober 2003 ist es wieder soweit: Der "Dickerischer Maat" wird wieder einmal gefeiert.

1991, 1993, 1997 und 2000 fanden die ersten historischen Märkte in Dietkirchen statt, die in diesem Jahr ihre Fortsetzung finden.
Zu Recht kann gesagt werden, die Tradition in Dietkirchen lebt wieder und hat nicht nur ein kurzes Aufblühen gehabt.